√úber uns

Lass' dir deine Stimme nicht nehmen!

 

Gewählter Ausländerbeirat statt Integrationskommission!

 

 

Lass' dir deine Stimme nicht nehmen! F√ľr Ausl√§nder aus Drittstaaten ist der Ausl√§nderbeirat die einzige M√∂glichkeit, durch Wahlen etwas zu bewirken.

Zeige, dass ein gewählter, autonomer Ausländerbeirat besser ist, als eine ernannte nichtöffentliche Integrationskommission!

 

Weitere Informationen:

Der Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU und B√úNDNIS90/DIE GR√úNEN zur "Verbesserung der politischen Teilhabe von ausl√§ndischen Einwohnerinnen und Einwohnern an der Kommunalpolitik sowie zur √Ąnderung kommunal- und wahlrechtlicher Vorschriften" wurde in der Plenarsitzung vom 11.12. nach Erster Lesung an den Innenausschuss √ľberwiesen. Die dritte und letzte Lesung ist im Mai 2020.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Landesausländerbeirates agah.

Hier ein Artikel der Hessenschau und ein Videobeitrag.
Beispielhaft die Reaktion der Integrationsdezernentin von Frankfurt und der Gr√ľnen in Marburg.

In mehreren Regionalkonferenzen zur ‚ÄěVerbesserung der politischen Teilhalbe hier lebender Ausl√§nderinnen und Ausl√§nder‚Äú wurde √ľber die Kritik an dem Optionsmodell im Gesetz berichtet. In √∂ffentlichen Sitzungen hessischer Ausl√§nderbeir√§te war es immer wieder Thema.¬†

 

weitere Informationen auf der Homepage der agah. 

 

Weitere Informationen folgen.

 Auch AusländerInnen, die kein kommunales Wahlrecht haben, sind Teil der politischen Realität an ihrem jeweiligen Wohnort.

¬†Wir vertreten ihre Interessen vor den politischen Entscheidungstr√§gern und tragen als beratendes Gremium Sorge daf√ľr,

dass auf die spezifischen Belange der ausl√§ndischen Bev√∂lkerung in der st√§dtischen Entwicklung entsprechend R√ľcksicht

genommen wird.  

  Was ist der Ausländerbeirat?

 

  • Der Ausl√§nderbeirat ist ein von der ausl√§ndischen Bev√∂lkerung alle f√ľnf Jahre direkt und demokratisch gew√§hltes Gremium, das die Interessen der ausl√§ndischen B√ľrgerInnen vertritt. Alle in Deutschland lebenden B√ľrgerInnen, die eine ausl√§ndische Staatsb√ľrgerschaft besitzen oder einmal besessen haben, k√∂nnen kandidieren; das gilt auch bei doppelter Staatsb√ľrgerschaft. Wahlberechtigt hingegen sind nur Ausl√§nderInnen.

 

  • Jede deutsche Gemeinde mit mehr als 1000 ans√§ssigen Ausl√§nderInnen besitzt seit 1971 einen Ausl√§nderbeirat, der Ansprechpartner und Vermittler in allen ausl√§nderrelevanten Fragen ist, und zwar sowohl f√ľr die Betroffenen als auch f√ľr deutsche Institutionen und Organisationen

 

  • Die Ausl√§nderbeir√§te in Hessen sind in der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) und auch ‚Äď als freiwillige Gremien ‚Äď in der Hessischen Landkreisordnung (HKO) verankert und k√ľmmern sich seit vielen Jahren erfolgreich um die Belange der nicht-deutschen Bev√∂lkerung.

 

  • Ferner ist der Ausl√§nderbeirat eine Plattform f√ľr Entwicklung und Dialog der internationalen Initiativen und Interessengemeinschaften und die erste Anlaufstelle f√ľr alle Rat suchenden Ausl√§nderInnen unabh√§ngig von Herkunft und Status.

 

  • Wir verstehen uns als ein √ľbergreifendes Netzwerk, das Menschen, Institutionen und Initiativen zusammenbringt, die f√ľr die weitere Verbesserung der sozialen, kulturellen und politischen Rahmenbedingungen des Zusammenlebens wichtig sind.

 

  • Wo immer die Interessen der ausl√§ndischen Bev√∂lkerung ber√ľhrt werden, setzen Ausl√§nderbeir√§te Akzente und gestalten mit. Auch wenn dies nicht immer gleich sichtbar wird, kommt es uns allen zugute.

 

  • Die Ausl√§nderbeir√§te sind keine benannten Gremien, sondern werden von der ausl√§ndischen Bev√∂lkerung direkt und demokratisch gew√§hlt.

     

    Was macht der Ausländerbeirat?

 

  • Der Ausl√§nderbeirat der Universit√§tsstadt Marburg ist der Kooperationspartner der Kommunalpolitik bei der st√§dtischen Integrationsf√∂rderung und hat Mitspracherecht gegen√ľber Verwaltung und Politik in Bezug auf die besonderen Belange der ausl√§ndischen Bev√∂lkerung.

 

  • Wir setzen uns f√ľr eine lokale Integrationspolitik ein und k√§mpfen gegen Ungleichbehandlung und Diskriminierung von ausl√§ndischen Mitb√ľrgerInnen. Unser Ziel ist es, ein friedliches und gleichberechtigtes Miteinander von deutschen und ausl√§ndischen Einwohnern der Stadt Marburg zu f√∂rdern.

 

  • Wenn ernsthafte Interessen auf dem Spiel stehen, gehen wir notfalls auch auf die Stra√üe, um Protest zu √§u√üern und Widerstand zu leisten.

 

  • Wir f√∂rdern die unterschiedlichen Muttersprachen und die kulturelle Integrit√§t und wir engagieren uns f√ľr Bildungschancen, Integration und Gleichberechtigung in Kindertagesst√§tten und Schulen.

 

  • Au√üerdem unterst√ľtzen wir ausl√§ndische Vereine und Initiativen und organisieren mit gro√üem Elan kulturelle, sportliche oder politische Veranstaltungen und internationale Feste, bei denen sich Menschen und aus verschiedenen L√§ndern und Kulturen n√§herkommen.

 

  • Ebenfalls kann jede/r ausl√§ndische/r B√ľrgerIn, die/der Anschluss sucht, uns offen ansprechen und sich bei den laufenden Projekten und Veranstaltungen einbringen.

  • ¬†

    Falls Sie Probleme, Fragen oder Anregungen haben wenden Sie sich vertrauensvoll an uns. Die Sitzungen des

    Ausländerbeirats stehen allen InteressentInnen offen. Jede/r kann an ihnen eilnehmen, sich an den aktuellen

    Diskussionen zu ausländerrelevanten Themen beteiligen und somit den interkulturellen Austausch in Marburg

    mitgestalten.